Schlagwort-Archiv: Produkte

neueroeffnung_beitragsbild2

about abc nailstore: Carina Buresch stellt sich vor!

Mein Name ist Carina Buresch – die meisten werden mich vielleicht besser kennen als Carina Veth – und ich bin die Inhaberin der abc nailstore Regionalvertretung Mainfranken. Aktuell lebe ich zusammen mit meinem Mann, meiner Tochter Emilie und Hündchen Peppi in meiner Heimat Franken. Bereits Anfang Februar diesen Jahres feierten wir die Eröffnung unserer neuen Räumlichkeiten im wunderschönen Werneck. Ihr dürft gerne vorbeikommen und euch umschauen! Wir freuen uns auf alle Kosmetikinteressierten, Schulungsbegeisterte, Sugaringfreunde, Naildesigner, Lashstylisten, Shoppingqueens, Farbexperten, Pflegespezialisten, abc nailstore Fans und alle, die uns einfach kennenlernen möchten. Weiterlesen

werbeaussagen

Hochmolekular, niedermolekular, unvernetztes oder quervernetztes Hyaluron – was steckt hinter diesen Werbeaussagen?

Hyaluron ist ein dreidimensionales Molekül. Das bedeutet, dass es aufgrund seiner molekularen Struktur bereits von Haus aus quervernetzt ist. Einige Anbieter werben damit,  „besonders“ quervernetztes Hyaluron zu verwenden. Wir haben beim Chemiker unseres Vertrauens nachgefragt: Besonders quervernetztes Hyaluron penetriert noch weniger in die Haut und ist damit auch weniger bioverfügbar. (Erklärung: Die Bioverfügbarkeit ist eine Messgröße dafür, wie schnell und in welchem Umfang ein Stoff resorbiert wird und am Wirkort zur Verfügung steht.) Lasst euch also mit solchen Aussagen nicht in die Irre führen!

Häufig begegnet man auch vielversprechenden Aussagen wie: „Wir verwenden in unseren Produkten 99 % Hyaluron.“ Für Hyaluron, das mittlerweile auch besser bekannt ist als der Feuchtigkeitsspender für trockene Haut, sollte dann folglich auch hier das Prinzip gelten: Desto mehr, desto besser! FALSCH GEDACHT! Bereits ein Anteil ab ca. 5 % Hyaluron würde das Produkt nicht mehr flüssig erscheinen lassen, sondern es zu einem schnittfesten Gel machen. Wird Hyaluron in einem Produkt zu hoch dosiert, dann kommt es aufgrund der filmbildenden Eigenschaft des Hyalurons zum sogenannten „Wuzel- oder Schlangenhauteffekt“. Der gewünschte Effekt schlägt also genau ins Gegenteil um.

Wie erzielt man nun eine optimale Feuchtigkeitsversorgung der Haut – vor allem auch der tieferen Hautschichten? Die Haut soll zudem auch nicht zu sehr durch die filmbildende Eigenschaft des Hyaluron belastet werden. Beim Adessa Hyaluronserum beispielsweise kommt eine gezielte Abmischung von hoch- und niedermolekularer Sodium Hyaluronate zum Einsatz. Nur durch diese gezielte Dosierung vermeidet man eine Überlastung der Formulierung mit Hyaluron. Um die Haut mit einer Extraportion an Feuchtigkeit zu versorgen und eine sehr weiche und geschmeidige Textur zu garantieren, wird übrigens in allen Adessa Formulierungen für Seren und Cremes gezielt Hyaluron eingesetzt.

Spezialwissen:
Hyaluron wird übrigens in Dalton angegeben. Dalton ist die veraltete Einheit der sogenannten „Atomaren Masse“. Generell gilt, dass Moleküle größer als 1.000 Dalton nicht in der Lage sind, in die Haut zu penetrieren, was also bei großen Molekülen wie Collagen, Elastin oder Hyaluron der Fall ist. Nur kleinmolekulare Hyaluron-Einheiten können die oberen Hautschichten erreichen. Hier wird derzeit noch viel geforscht.

Das könnte dich auch interessieren:
Hyaluronsäure – das Anti-Aging-Feuchtigkeitswunder

Moleküle

O/W- oder W/O-Emulsion? Der Hauttyp entscheidet!

Heute werden wir euch in die Welt der Moleküle entführen und euch kurz erklären, was denn so alles in euren Adessa Pflegeprodukten steckt. Zuerst möchten wir kurz derzeit häufig verwendete Begrifflichkeiten näher erläutern:

Emulsion
Das vermutlich bekannteste Beispiel für eine Emulsion ist Milch. Aber auch in Kosmetika begegnen uns Emulsionen. Unter einer Emulsion versteht man ein häufig milchiges, trübes Gemisch von zwei Flüssigkeiten, die normalerweise nicht mischbar sind (zum Beispiel Öl und Wasser). Eine Flüssigkeit bildet kleine Tröpfchen und verteilt sich in der anderen Flüssigkeit.

O/W-Emulsion
O/W-Emulsion ist die Abkürzung für Öl-in-Wasser-Emulsion. Hauptbestandteil ist Wasser. Die Wassermoleküle umschließen die Fettmoleküle, welche als einzelne Öltröpfchen mikrofein verteilt im Wasser schwimmen. O/W-Emulsionen haben die Eigenschaft, schnell und ohne fetten in die Haut einzuziehen, sind leicht zu verteilen und hinterlassen auf der Haut ein angenehm erfrischendes Gefühl. Emulsionen dieser Art empfehlen wir für normale bis fettige Haut, da sie den Hydrolipid-Mantel der Haut zusätzlich schützen.

Produktempfehlung:
Teste die Adessa Anti-Aging– oder Hyaluroncreme und überzeuge dich selbst von der sehr angenehmen Textur, die die Haut weder zu fettig erscheinen lässt, noch diese überfettet.

W/O-Emulsion
W/O-Emulsion steht für Wasser-in-Öl-Emulsion. Hier funktioniert das Prinzip genau umgekehrt zur O/W-Emulsion: Hauptbestandteil ist Öl. Fettmoleküle umschließen die Wassermoleküle, die als kleinste Wassertröpfchen im Öl schwimmen. W/O-Emulsionen haben einen besonders hohen Anteil an hautpflegenden Fetten und Ölen und sind somit insbesondere bei trockener Haut zu empfehlen. Wasser-in-Öl-Emulsionen vereinen intensive Pflege mit langanhaltendem Schutz. Vor allem die obersten Hautschichten werden intensiv mit Feuchtigkeit versorgt und die Haut wird somit vor dem Austrocknen geschützt.

Produktempfehlung:
Teste die Adessa Seren und spüre selbst, wie die Technologie der Wasser-in-Öl-Emulsion den zusätzlichen Pflegecharakter unterstützt.


Vorschau:

Hochmolekular, niedermolekular, unvernetztes oder quervenetztes Hyaluron – was steckt hinter diesen Werbeaussagen?

Wasser – Urquell der Schönheit?

Das könnte dich auch interessieren:
Wie gefährlich ist der Zusatzstoff Paraben in Kosmetika?